Illegales Streaming via Movie2k.to: BKA stellt Wallet mit 50.000 Bitcoins sicher (2 Milliarden Euro)

2 min read

Wenn es um kriminelle Aktivitäten geht, stellt das Bundeskriminalamt schon einmal Wertsachen und Geld sicher. Genau das ist nun ebenfalls passiert, allerdings in Form einer Bitcoin-Überweisung, die einen ungefähren Wert von zwei Milliarden Euro hat. Die knapp 50.000 Bitcoins kamen vom Betreiber von Movie2k.to, eines illegalen Filmportals.

Streaming-Szene Deutschland

Wenn man vom Streaming in Deutschland spricht, dann denken wir natürlich an Netflix, Amazon Prime, Disney+ und Co. Netflix gibt es schon seit 1997, Amazon Prime seit 2005, Disney+ seit 2019. Parallel zu Netflix und Prime gab es aber auch schon andere Angebote, und zwar illegale Streaming-Plattformen. Auch dort erhielten die Nutzer Filme und Serien, jedoch illegal.

Abschaltung von Movie2k.to im Jahr 2013

Das Portal gehörte zu den größten Anlaufstellen in Deutschland in Bezug auf illegales Streaming. Es wurde allerdings 2013 abgeschaltet, nachdem zwischen 2008 und 2013 mehr als 880.000 illegale Filmkopien verbreitetet wurden.

Abofallen und Werbeeinnahmen

Die Betreiber des Portals (ein 37-jähriger Pole und ein 40-jähriger Deutscher) hatten ihr Geld damals mit Abofallen und auch allgemein mit Werbung verdient. Nicht gerade wenig, die die heutige Meldung beweist. Bereits seit 2020 wird den beiden Hauptbetreibern von Movie2k.to der Prozess gemacht und dazu passend wurden nun Gelder sichergestellt.

50.000 Bitcoin an BKA übergeben

Die Wallets der Betreiber mitsamt 50.000 Bitcoin wurde an das Bundeskriminalamt übergeben. Da es sich um eine immense Sicherstellung handelt, wird das BKA von forensischen IT-Sachverständigen aus München unterstützt. Man habe sich zum Thema Verwertung noch nicht endgültig entschieden, wie es heißt. Fakt ist, dass es in der Strafverfolgung in Deutschland die bislang größte Sicherstellung von Bitcoins ist.

Wie viel Wert haben 50.000 Bitcoin?

Aus den Gewinnen ihres illegalen Geschäfts haben die ehemaligen Betreiber der Plattform Bitcoin erworben. Unbekannt ist natürlich, zu welchem Wert das damals erfolgte. Wenn man die heutigen 50.000 Bitcoin, die auf den Wallets als Eigentum vorliegen, umrechnen würde, wäre es aber ein ungefährer Wert von zwei Milliarden Euro.

Quelle: BKA, Polizei Sachsen, Generalstaatsanwaltschaft Dresden

Maria Lengemann http://www.maria-lengemann.de

Maria Lengemann ist 37, Gamerin aus Leidenschaft, Thriller-Autorin und Serienjunkie. Sie ist seit 14 Jahren selbstständig und journalistisch auf den Hardware- und Gaming-Bereich spezialisiert.

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours