3 TB Flächendichte pro Scheibe: Seagate stellt HDDs mit über 30 TB vor

2 min read

Bereits vergangenes Jahr kündigte Seagate Festplatten mit über 30 Terabyte an. Diese sollten in Q1 2024 auf den Markt kommen. Die Basis der neuen Festplatten soll die Plattform Mozaic+ sein, die jetzt wiederum konkreter vorgestellt wurde.

Schon häufig sprach Seagate davon, HAMR-HDDs einzuführen, die eine Gesamtkapazität von 30 und mehr Terabyte aufweisen würden. Konkreter ist Seagate nun 2023 geworden und kündigte die Einführung für das erste Quartal 2024 an. Ursprünglich sollte es schon im dritten Quartal 2023 soweit sein, aber die Einführung wurde verschoben.

Mozaic+ soll neue Ära in der Datenspeicherbranche einläuten

Mit der Vorstellung der Plattform Mozaic+ behauptet Seagate auch, es würde eine „neue Ära in der Datenspeicherbranche“ einläuten. Mozaic+ sei laut Seagate die Basis der neuen Flaggschiff-Produktfamilie namens Exos. Pro Scheibe würde durch HAMR eine Flächendichte von über 3 Terabyte möglich sein. Seagate zufolge soll sich dieser Wert der Speicherkapazität in den nächsten Jahren auch auf 4 und auf 5 TB pro Scheibe ausweiten.

Übrigens: Weltweit ist Seagate eigenen Aussagen zufolge der erste Hersteller von Festplatten, der pro Scheibe eine Flächendichte von 3 TB erreicht und noch dazu 5 TB in Aussicht hat – so ein Zitat von Dave Mosley, dem CEO des Unternehmens.

Die Realisierung dieser Flächendichte ist aber nicht nur der HAMR-Technologie der Plattform Mozaic 3+ zu verdanken. Die Flächendichte wurde auch durch „branchenweit einmalige Innovationen“ erhöht, die von Seagate integriert wurden.

Auslieferung der ersten 30-TB-Varianten schon in Q1 in 2024

Im ersten Quartal 2024 sollen die ersten Exos-Produkte mit über 30 Terabyte bereits ausgeliefert werden. Dabei sprach Seagate zunächst von den Hyperscale-Cloud-Kunden.

Auch andere Hersteller weiterhin von HDDs überzeugt

Nicht nur Seagate setzt weiterhin auf HDDs, wie Berichte anderer Hersteller zeigen. Aus dem Hause Toshiba äußerte sich erst kürzlich Rainer Kaese (Senior Manager im HDD Business Development) und gab an, dass SSDs im Vergleich pro Kapazität teurer sein könnten. Generell könnten HDDs gut 40 bis 50 TB Speicher zur Verfügung stellen, seien aber nicht ansatzweise so teuer wie SSDs. Auch das bessere Recycling wurde im Vergleich zu SSDs von Kaese als Vorteil betont, weshalb es nicht verwunderlich ist, dass Seagate nun erneut auf eine neue Modellreihe setzt.

Quelle: Seagate, Rainer Kaese von Toshiba

Maria Lengemann http://www.maria-lengemann.de

Maria Lengemann ist 37, Gamerin aus Leidenschaft, Thriller-Autorin und Serienjunkie. Sie ist seit 14 Jahren selbstständig und journalistisch auf den Hardware- und Gaming-Bereich spezialisiert.

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours