Startseite » Tesla will Dojo D1 Supercomputerchip-Bestellungen verdoppeln

Tesla will Dojo D1 Supercomputerchip-Bestellungen verdoppeln

Tesla will Dojo D1 Supercomputerchip-Bestellungen verdoppeln Titel

Einem Bericht der taiwanesischen Economic Daily zufolge ist Tesla zuversichtlich, seine Aufträge für den D1-Supercomputerchip Dojo bei TSMC zu verdoppeln. Der anwendungsspezifische integrierte Schaltkreis (ASIC) von Tesla soll den Supercomputer Dojo antreiben, um Fahrerassistenz- und selbstfahrende KI-Modelle zu trainieren, soll aber auch in Robo-Taxis und damit verbundenen Diensten zum Einsatz kommen.

Der Bericht aus Taiwan besagt, dass Tesla seinen Dojo D1 ASIC-Auftrag bei TSMC im kommenden Jahr auf 10.000 Einheiten verdoppeln wird. Der Bericht fügt hinzu, dass das Auftragsvolumen bis 2025 weiter steigen wird. Die Economic Daily bringt diese Geschichte teilweise aus der Perspektive von TSMC, indem sie sagt, dass die HPC-bezogene Auftragsdynamik des Chipherstellers dank Tesla zugenommen hat.

Weder Tesla noch TSMC haben sich zu den Gerüchten über den Anstieg der Dojo D1-Chipaufträge geäußert. Der Quellenbericht bezeichnet die Zusammenarbeit zwischen Tesla und TSMC als eine Art offenes Geheimnis. Darüber hinaus behaupten die Quellen von Economic Daily zu wissen, dass der Tesla-Supercomputer-ASIC „hauptsächlich den 7nm-Prozess von TSMC verwendet und diesen mit dem fortschrittlichen InFO-Level System-on-Wafer (SoW) Packaging kombiniert.“


Wir haben bereits im August 2021 über den D1-Supercomputerchip Dojo berichtet. Ja, aufregende Technologie kann lange auf sich warten lassen, aber die offizielle Pressemitteilung gab uns einige Spezifikationen, an denen wir uns die Zähne ausbeißen konnten. So wird beispielsweise behauptet, dass der D1 ASIC 50 Milliarden Transistoren enthält und 362 TeraFLOPs bei FP16/CFP8-Präzision oder etwa 22,6 TeraFLOPs bei FP32-Aufgaben mit einfacher Präzision leisten kann.

Derzeit ist Tesla ein großer Abnehmer von Nvidia-GPUs. Es wird behauptet, dass Tesla im Jahr 2021 einen primären, nicht benannten Cluster mit 5.760 Nvidia A100-Grafikprozessoren (GPUs) für die Entwicklung seines Autopilot-ADAS verwendet. Letzten Monat berichteten wir, dass Tesla einen leistungsstarken neuen Nvidia-basierten Supercomputer mit 10.000 Nvidia H100-GPUs einschalten wird. Die Nachfrage nach Nvidia-GPUs übersteigt das Angebot, doch hoffentlich wird der bevorstehende Erfolg von Dojo dieses Problem lindern.

Ein zentrales Merkmal von Project Dojo ist die Skalierbarkeit, weshalb Tesla weiterhin ASICs bei TSMC bestellen kann, um mehrere „ExaPODs“ zu bauen – jeder mit 1.062.000 Kernen (untergebracht in 3.000 D1-Chips) und mit einer Leistung von bis zu 20 ExaFLOPs.

Laut den Analysten von Morgan Stanley gegenüber CNN wird Tesla wahrscheinlich beginnen, seine KI-Rechenleistung auch außerhalb des Automobilgeschäfts zu nutzen. Sie gehen davon aus, dass der Dojo-Supercomputer neue Märkte erschließt und dem Unternehmen in ähnlicher Weise zugute kommt wie AWS für Amazon.

 

Have your say!

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Zur Werkzeugleiste springen