Gitai: Zwei zusätzliche Roboterarme für die ISS für Satelliten-Werkstatt

2 min read

Um im Weltraum auch Satelliten reparieren zu können, wurden nun zwei zusätzliche Roboterarme an die Internationale Raumstation geliefert. Diese stammen vom Start-up Gitai, welches mit diesem Schritt das Technology Readiness Level 7 erreichen möchte.

Neue Roboterarme ersetzen nicht die vorhandenen Arme

Die jetzt schon vorhandenen Roboterarme auf der ISS werden von den zwei neuen Roboterarmen nicht ersetzt. Stattdessen sollen sie als weiteres Teil angebaut werden. Das Ganze ist Bestandteil eines Außenhüllen-Experiments, bei dem es darum geht, die ISS in eine Satelliten-Werkstatt umzubauen.

1,5 Meter lange Arme

Eineinhalb Meter lang sind die beiden Roboterarme jeweils, die im Weltraum verschiedene Arbeitsvorgänge ausführen können – und zwar selbstständig ohne menschliche Hilfe. Die Werkzeuge, die hierfür bereitgestellt werden, lassen sich ebenfalls autonom auswechseln.

Gitai strebt Technology Readiness Level 7 an

Die neuen Roboterarme von Gitai sollen dabei helfen, den Technology Readiness Level 7 zu erreichen. Hierbei handelt es sich um ein Messsystem, mit dem ein Reifegrad von Technologien bewertet werden kann. Die niedrigste Stufe ist TRL 1 und 9 ist die höchste Stufe. Auf Stufe 7 ist es möglich, Prototypen im Weltraum zu testen.

Langfristig wiederum möchte Gitai einen Satelliten-Reparaturservice aufbauen. Sowohl im niedrigen Erdorbit als auch in der geostationären  Umlaufbahn könnten die Roboterarme Reparaturen an Satelliten vornehmen. Außerdem können die S2-Arme dafür eingesetzt werden, Außenreparaturen an der ISS vorzunehmen.

Erster Testlauf der Arme im Inneren

Bislang gab es im Innenraum einen ersten Testlauf. Die Roboterarme waren in der Lage, autonom einen Schalter zu bedienen und konnten außerdem Gegenstände zusammenbauen.

Offizieller Launch der Mission war für heute, dem 29. Januar 2024, angesetzt, wurde aber auf den 30. Januar verschoben (18:07 Uhr MEZ). Die Arme sollen mit der Versorgungsraumsonde Cygnus nach oben gebracht werden.

Übrigens: Gatai arbeitet nicht nur an der Satelliten-Werkstatt, sondern an weiteren Projekten. Eines davon ist ein Mond-Rover, der Astronauten bei vielerlei Dingen unterstützen soll wie die Solarzellen-Errichtung, das Eisschaufeln und den Habitat-Bau.

Quelle: Gatai

Maria Lengemann http://www.maria-lengemann.de

Maria Lengemann ist 37, Gamerin aus Leidenschaft, Thriller-Autorin und Serienjunkie. Sie ist seit 14 Jahren selbstständig und journalistisch auf den Hardware- und Gaming-Bereich spezialisiert.

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours