Startseite » Microsoft stellt 7 TB „Project Silica“-Glasmedien als Cloud-Speicher neu auf

Microsoft stellt 7 TB „Project Silica“-Glasmedien als Cloud-Speicher neu auf

Microsoft stellt 7 TB "Project Silica"-Glasmedien als Cloud-Speicher neu auf Titel

Microsoft hat ein Update zu seiner Speicherforschung Project Silica veröffentlicht. Laut einem kürzlich veröffentlichten Blogbeitrag und einem Video positioniert der Software- und Geräteriese Project Silica nun als nachhaltige Speicherlösung für den Markt der Cloud-Speicher-Server. Mit der Project Silica-Technologie ist es möglich, etwa 1,75 Millionen Songs oder rund 3.500 Filme auf einer handtellergroßen Scheibe zu speichern. Außerdem behauptet Microsoft, dass die 7 TB Speicherplatz pro Glasscheibe die Datenintegrität für 10.000 Jahre aufrechterhalten.

Seit unserem letzten Bericht im Juni 2022 wurden mehrere Verbesserungen an Project Silica vorgenommen. Damals schienen die Abmessungen der Medien identisch zu sein, aber der Schreibprozess wurde seitdem im Hinblick auf Geschwindigkeit und Haltbarkeit verfeinert. Außerdem haben wir festgestellt, dass sich der Schwerpunkt von der Musikarchivierung auf die Datenspeicherung auf Cloud-Servern verlagert zu haben scheint.

In dem neuen Video erläutert Ant Rowstron, stellvertretender Laborleiter bei Microsoft Research Cambridge, die große Anziehungskraft von Project Silica im Hinblick auf die ständig wachsende Datenmenge, die von Menschen und in Cloud-Speichern erzeugt wird.

Rowstron skizziert die Grenzen der magnetischen Speicherung, eines traditionellen Datenträgers für Cloud-Server, und weist darauf hin, dass die Daten bei der Verwendung von Festplatten alle fünf Jahre und bei der Bandspeicherung bis zu zehn Jahre aktualisiert werden müssen, „wenn man mutig ist“. Die Aktualisierung der Medien kann mühsam sein, verschwendet Energie und birgt die Gefahr der Datenbeschädigung.

Im Gegensatz dazu können in Glas gespeicherte Daten aufgrund ihrer natürlichen Widerstandsfähigkeit gegenüber Wasser, elektromagnetischen Impulsen, extremen Temperaturen und Kratzern auf der Oberfläche über Tausende von Jahren stabil bleiben.

Das Video führt uns auch durch die vier Schritte zum Silizium-Speicherhimmel. Bei der Datenspeicherung und -abfrage im Rahmen von Project Silica gibt es vier „Labore“, die wie folgt ablaufen

  • Write Lab: Kurze Laserpulse zeichnen Daten im Glas als Voxel (3D-Pixel) auf
  • Read Lab: ein computergesteuertes Mikroskop liest die Daten aus
  • Decode Lab: hier werden die gelesenen Daten mit Hilfe von Azure AI in standardmäßige computerlesbare Formate zurückdekodiert
  • Library Lab: Wenn Daten zum Abruf angefordert werden, holt ein Roboter in der Bibliothek das entsprechende Stück und legt es in ein Lesegerät ein.

Zu guter Letzt ist es interessant, Microsofts Richtungswechsel und einige ziemlich unglaubliche Behauptungen zu Project Silica festzustellen. Das Unternehmen gibt allerdings zu, dass es noch nicht für die kommerzielle Nutzung bereit ist. Es sieht die Glasspeicherung als „eine Hauptstütze in Azure-Rechenzentren auf der ganzen Welt“, die noch drei oder vier Entwicklungsstufen benötigt, um ihren Platz zu sichern und ihr dauerhaftes, nachhaltiges und kosteneffektives Potenzial zu erfüllen.

 

Have your say!

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Zur Werkzeugleiste springen