Startseite » Micron stellt SSDs der Serie 7500 für Rechenzentren vor

Micron stellt SSDs der Serie 7500 für Rechenzentren vor

Micron stellt SSDs der Serie 7500 für Rechenzentren vor Titel

Micron hat am Montag seine 7500er-Serie von SSDs vorgestellt, die den 232-Layer-3D-TLC-NAND-Speicher des Unternehmens verwenden und die Leistung im Vergleich zu den Laufwerken der 7450er-Serie des Unternehmens leicht erhöhen. Die neuen SSDs verfügen über eine PCIe Gen4-Schnittstelle und richten sich an Mainstream-Speicheranwendungen in Rechenzentren, einschließlich Cloud- und Unternehmensservern.

Die neuen SSDs der Serie 7500 von Micron nutzen denselben Controller und dieselbe Plattform, die ursprünglich mit den Laufwerken der Serie 7450 eingeführt wurden. Bei den neuen SSDs handelt es sich nicht um neu aufgelegte Laufwerke, sondern um grundlegend überarbeitete Produkte mit neuer Firmware und anderem Speicher. Infolgedessen haben die 7500 SSDs von Micron eine Quality-of-Service (QoS)-Latenz von unter 1 ms sowie niedrigere Latenzen als auch eine höhere sequentielle und zufällige Lese-/Schreibleistung.

Micron gibt an, dass die neuen Laufwerke der 7500er-Serie maximale sequenzielle Lesegeschwindigkeiten von bis zu 7.000 MB/s sowie sequenzielle Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 5900 MB/s bieten, was im Vergleich zu den SSDs der 7450er-Serie etwas höher ist. Bei der zufälligen Leistung sprechen wir von bis zu 1,1 Millionen zufälligen Lese-IOPS und bis zu 400 Tausend zufälligen Schreib-IOPS, was im Einklang mit dem steht, was einige der besten SSDs für Verbraucher bieten.

Was die Latenzzeiten betrifft, so waren Optimierungen in diesem Bereich ein wichtiges Ziel der Entwickler, weshalb Microns Laufwerk der 7500er-Serie die Konkurrenz in RocksDB schlägt (laut dem Unternehmen). In der Zwischenzeit verwenden einige Konkurrenten von Micron 3D-QLC-Speicher, weshalb diese Laufwerke per Definition schlechtere Latenzzeiten als die 7500er-Serie haben.

Im Gegensatz zu den Laufwerken der Serie 7450 von Micron zielen die 7500 SSDs des Unternehmens auf Mainstream-NVMe-Rechenzentrumsanwendungen ab und werden nur in den Formfaktoren U.3/U.2/15mm ausgeliefert, da dies die gängigsten Formfaktoren für Serverlaufwerke sind. Was die Kapazität betrifft, so bieten diese neuen Laufwerke weiterhin eine breite Palette von Optionen, die von 800 GB bis zu 15,36 TB reichen.

Das Unternehmen wird weiterhin kapazitätsoptimierte, leseintensive 7500 Pro-Laufwerke mit einer Kapazität von bis zu 15,36 TB und einer DWPD-Einstufung (Drive Writes per Day) sowie ausdauerorientierte, gemischt genutzte 7500 Max-SSDs mit einer DWPD-Einstufung von 3 anbieten.

Eine wichtige Ergänzung zu Microns 7500 SSDs ist die Konformität mit der TCG Opan 2.01-Spezifikation sowie die SPDM 1.2-Attestierung, SHA-512-, 384- und 256-Unterstützung sowie RSA-Verschlüsselung mit 3072b- und 4096b-Schlüsselstärke. Diese Sicherheitsfunktionen sind erforderlich, um lukrative Verträge mit der US-Regierung zu gewinnen, die spezifische Anforderungen an die Sicherheitsfunktionen stellt.

Die Micron 7500-Familie ist ab sofort bei ausgewählten OEMs und den Channel-Partnern des Unternehmens erhältlich. Die Preise hängen vom Volumen und anderen Faktoren ab.

 

Have your say!

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Zur Werkzeugleiste springen