AMD feiert in neuer Hardware-Umfrage CPU- und GPU-Comeback

4 min read

AMD verzeichnet in der aktuellen Steam-Hardware-Umfrage vom November deutliche Zuwächse: 4,7 % bei GPUs und 8,4 % bei CPUs. Das alles geht auf Kosten von Nvidia und Intel, die ebenso deutliche Verluste hinnehmen mussten. Dies ist jedoch eher eine Rückkehr zum Status quo als ein plötzlicher deutlicher Anstieg bei AMD. Die Steam-Hardware-Umfrage vom Oktober zeigt einen ähnlichen Anstieg bei der Nutzung von Nvidia-GPUs und Intel-CPUs, der nun wieder rückgängig gemacht wurde. Dies ist auch nicht die einzige Besonderheit der November-Umfrage.

Nvidias Nutzungsanstieg war nur kurz

Die November-Umfrage ist praktisch das Gegenteil der Oktober-Umfrage; fast alles, was im Oktober zugelegt hat, ist im November zurückgegangen und umgekehrt. Der kurze Aufschwung der Karten der GeForce RTX 30-Serie bei den GPUs verwandelte sich plötzlich in einen Rückzug. Karten wie die RTX 3060 Ti, RTX 3070 und RTX 3070 Ti mussten zweistellige Einbußen hinnehmen, wobei insbesondere die RTX 3060 mit einem Rückgang von 9,92 % auf 5,04 % unter Druck geriet. In der Zwischenzeit stiegen fast alle AMD-Karten der letzten drei Generationen an.

All dies stimmt jedoch mehr oder weniger mit den Ergebnissen vom September überein, was bedeutet, dass die Ergebnisse vom Oktober ein Ausreißer waren. Die Wahrscheinlichkeit, dass Nvidia innerhalb weniger Monate einen so großen Anteil gewinnt und dann wieder verliert, ist ziemlich unwahrscheinlich.

Auch die CPU-Trends vom Oktober waren kurzlebig

Im Oktober verzeichnete Intel deutliche Zuwächse, doch im November kehrte sich diese Entwicklung komplett um, ähnlich wie bei Nvidias Zuwächsen bei den Grafikprozessoren. AMD kontrolliert etwa ein Drittel des Marktes, während Intel die anderen zwei Drittel hält. Außerdem ging die Nutzung von 6-Core-CPUs zurück, während Quad-Core-CPUs zulegten, aber das bringt die Dinge nur wieder auf das Niveau vom September zurück, genau wie bei anderen Trends.

Neben AMD und Intel gibt es aber auch noch andere Eigenheiten. Der Anteil der 4-Kern- und 6-Kern-CPUs ist wieder auf dem Stand vom September, während der Anteil der Quad-Cores wieder steigt und der Anteil der Hexa-Cores wieder sinkt. Auch diese Zahlen haben sich leicht verändert, es handelt sich also nicht nur um Rauschen.

Die Unterstützung des AX512VNNI-Befehls ist ebenfalls interessant, da er nur von Intels Raptor Lake Refresh-CPUs der 11. bis 14. Generation und AMDs Ryzen 7000-Serie unterstützt wird. Es zeigt, dass etwa 10 % der Steam-Nutzer eine dieser CPUs besitzen, und es gab auch eine seltsame Fluktuation. Die Nutzung von 16 GB Arbeitsspeicher, die beliebteste Größe seit geraumer Zeit, verzeichnete im Oktober ebenfalls einen leichten Einbruch, der jetzt größtenteils verschwunden ist.
Andere Umkehrungen: Windows 11 vs. 10, Englisch vs. Chinesisch

Einer der letzten bemerkenswerten Trends ist der rasche Zuwachs von Windows 11 auf Kosten von Windows 10. Der Anteil von Windows 11 stieg um 11,5 %, fast so viel wie Windows 10 mit 12,1 % verlor. Dies gleicht die Entwicklung im Oktober aus, als Windows 11 6,9 % seines Anteils verlor, während Windows 10 um 7,6 % zulegte. Der Anteil von Windows 11 liegt nun bei 42 % gegenüber 53,5 % für Windows 10.

Eine weitere bedeutende Verschiebung fand bei der Sprachverwendung statt. Im Oktober überholte Chinesisch die englische Sprache mit einem Zuwachs von 13,7 % und liegt nun bei 45,9 %. Aber jetzt ist Englisch wieder an der Spitze, während Chinesisch weiter weg ist als im September.

Insbesondere diese Daten könnten all die Seltsamkeiten rund um die jüngsten Steam-Hardware-Umfragen aufklären. Im Jahr 2018 gab Valve bekannt, dass es einen Fehler in der Studie identifiziert hatte, der es PCs aus asiatischen Internetcafés ermöglichte, die Umfrage mehrfach auszufüllen. Umfragen vor der Fehlerbehebung zeigten, dass der Marktanteil von AMD-CPUs zurückging, obwohl die neuesten Ryzen-CPUs weitaus besser waren als ihre Vorgänger der FX-Serie. Auch Windows 7, das von Windows 10 abgelöst wurde, war überrepräsentiert.

Es ist wahrscheinlich, dass Valve dieses Problem nie ganz behoben hat, denn die März-Umfrage zeigt viele der gleichen Trends wie die Oktober-Umfrage. Im März ging der Anteil von AMD bei CPUs und GPUs deutlich zurück, während Windows 10 und Chinesisch deutlich zulegen konnten. All diese Trends verschwanden in der darauffolgenden April-Umfrage, und die Dinge kehrten zum Februar-Niveau zurück.

Aufgrund von Vorfällen wie diesen ist es schwierig, sich auf die Steam-Hardwareumfrage zu verlassen. Zwischen diesen Berichtsproblemen und fehlenden Statistiken für CPU-Namen, Gerätenamen und anderen Details ist es unklar, wie korrekt die Umfrage ist.

 

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours