Startseite » Chinesische Provinz richtet 1,5 Milliarden Dollar Chip-Fonds ein

Chinesische Provinz richtet 1,5 Milliarden Dollar Chip-Fonds ein

Chinesische Provinz richtet 1,5 Milliarden Dollar Chip-Fonds ein Titel

Die chinesische Provinz Guangdong hat einen neuen Fonds in Höhe von 11 Mrd. Yen (1,5 Mrd. US-Dollar) eingerichtet, um die Halbleiterindustrie zu fördern, und setzt damit den Trend zu regionalen Chipfonds in China fort. Shanghai startete seinen Chip-Fonds bereits 2016 und verfügt nun über 28,5 Milliarden Yen (4,02 Milliarden Dollar). Diese lokalen Bemühungen in ganz China zeigen, wie ernst es dem Land mit dem Aufbau einer eigenständigen Chipindustrie ist – und sie stehen alle im Einklang mit den von der Bundesregierung gesetzten Zielen, so ein Bericht der South Central Morning Post.

Der neue Fonds trägt den Namen Guangdong Semiconductor and Integrated Circuit Industry Equity Investment Fund Phase II. Er folgt auf die erste Phase, die im Dezember 2020 startete und ¥10 Milliarden ($1,41 Milliarden) in verschiedene Chip-Projekte in Guangdong steckte. Beide Fonds sind zur Finanzierung lokaler Halbleiterinitiativen gedacht, obwohl die Behörden der Region keine Projekte auflisten, die von den Fonds finanziert wurden.

Das Geld für den Guangdong-Fonds stammt hauptsächlich von der Guangdong Yuecai Holdings der Regierung von Guangdong, die über 90 % des Fonds besitzt. Außerdem fließen Gelder aus Dongguan und Zhongshan, zwei Städten, die jeweils einen Anteil von 4,5 % halten.

Der Chip-Fonds von Guangdong ist eine lokale Version eines größeren Fonds: des China National Integrated Circuit Industry Investment Fund (der „Große Fonds“). Den Big Fund gibt es seit 2014 und er hat eine Menge Geld in Chinas Chipindustrie gepumpt – trotz einiger Probleme mit Korruption. Er begann mit mehr als 138 Milliarden Yen (19,462 Milliarden Dollar) und wurde 2019 in seiner zweiten Phase mit mehr als 200 Milliarden Yen (28,2 Milliarden Dollar) aufgestockt.

Eine der Besonderheiten der chinesischen Finanzierung von Halbleiterprojekten besteht darin, dass das Geld aus mehreren Quellen stammt, darunter der Big Fund, lokale Regierungen und Banken – von denen einige staatlich kontrolliert werden. SMIC, Chinas Foundry-Champion, besitzt beispielsweise viele der von ihm betriebenen Fabriken nicht.

Einerseits vereinfacht ein solcher Ansatz die Errichtung neuer Halbleiterfabriken erheblich und stellt sicher, dass Unternehmen wie SMIC Chips herstellen, die von lokalen Unternehmen benötigt werden. Andererseits ändert sich dadurch das Geschäftsmodell von SMIC, das sich erheblich von dem anderer Foundries unterscheidet, da das Unternehmen nicht den typischen Abschreibungsplänen für Investitionsausgaben folgen muss.

 

Have your say!

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Zur Werkzeugleiste springen