KI-Assistent von Amazon: Erhalten wird bald auf jede Produktfrage eine sinnvolle Antwort?

3 min read

Wer sich bei Amazon umsieht und kurz davor ist, ein Produkt zu kaufen, dem fehlt meist nur noch eine kleine Info. Passt dieser Schrank in meine Nische? Ich finde die Maße dazu im Datenblatt nicht. Hat der Staubsauger einen Eco-Modus? Wie laut ist der Ventilator in Dezibel? Welche Länge hat das Kabel? Das und mehr stellt uns bei gewissen Produkten und vor allem ärmlichen Produktbeschreibungen oftmals vor eine Herausforderung. Amazon versucht das Problem zu lösen und bietet ein neues KI-Tool.

Das Problem mit den Amazon-Produktfragen

Auf der Produktseite bei Amazon gibt es ein Feature, welches sich mit dem Thema Fragen beschäftigt. Wann immer sich etwas nicht direkt über die Produktseite erschließen lässt (oder dort nicht so schnell gefunden wird), kann der Nutzer auch einfach eine Frage stellen.

Diese Frage richtet sich dann an die gesamte Community und kann – muss aber nicht – beantwortet werden. Leider gibt es nicht immer Antworten auf diese Fragen und nicht immer sind die Antworten richtig hilfreich.

Liefert Amazon die Antworten bald über eine KI selbst?

Derzeit gibt es Hinweise darauf, dass die Antworten zu diesen Fragen in Zukunft direkt von Amazon kommen könnten, und zwar von einer KI-Funktion. Dieses Feature soll in der App ausgerollt werden, indem die künstliche Intelligenz direkt die passende Antwort zu den Fragen liefert.

Das hätte gleich mehrere Vorteile:

  • hohe Zeitersparnis
  • dedizierte Fragen möglich
  • bessere Aussagekraft
  • korrektere Antworten

Wer also zum Beispiel einen neuen Fernseher oder ein PC-Teil kaufen möchte und noch Details zu bestimmten Werten sucht, stellt die Frage künftig einfach dem Amazon-KI-Bot. In Sekundenschnelle gibt’s dann eine Antwort.

Besonders praktisch: Dedizierte Fragen zu stellen bedeutet konkret, dass die KI auch umgangssprachliche Fragestellungen versteht. Man könnte zum Beispiel danach fragen, ob ein Stoff dick ist oder ob sich eine Grafikkarte zum Gaming eignet.

KI-Assistent von Amazon kann nicht vergleichen

Einschränkungen gibt es aber trotzdem, denn der KI-Helfer von Amazon kann offenbar keine Produkte vergleichen. Man könnte also nicht fragen, ob diese oder jene SSD besser für den eigenen Zweck ist. Auch ist es nicht möglich, dass die KI-Assistenz Aktionen ausführt, wie zum Beispiel ein Produkt in den Einkaufswagen legen. Das müssen Anwender immer noch selbst tun.

Noch nicht weit entwickelt, aber ein guter Anfang

Obwohl das Feature noch lange nicht ausgereift ist (denn die KI gibt bekanntermaßen nicht immer die schlausten oder tatsächlich immer korrekte Antworten), so ist es ein guter Anfang.

Wir sind gespannt darauf, wohin die Reise gehen könnte. Schon in der Vergangenheit hat Amazon recht häufig mit der KI gearbeitet (sogar intern). Vor allem für Verkäufer gab es schon einige Neuheiten seit der KI, aber nun sind auch die Verbraucher an der Reihe. Noch ist das Feature in Deutschland nicht verfügbar, wobei das nur noch eine Frage der Zeit sein sollte.

Quelle: Market Pulse

Maria Lengemann http://www.maria-lengemann.de

Maria Lengemann ist 37, Gamerin aus Leidenschaft, Thriller-Autorin und Serienjunkie. Sie ist seit 14 Jahren selbstständig und journalistisch auf den Hardware- und Gaming-Bereich spezialisiert.

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours