Startseite » China bestreitet iPhone-Verbot

China bestreitet iPhone-Verbot

China bestreitet iPhone-Verbot Titel

Die chinesische Regierung hat Medienberichten klargestellt, dass der Verkauf von iPhones für die Verwendung in staatlichen Verwaltungsdiensten verboten sei.

Auf einer Pressekonferenz an diesem Mittwoch erklärte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Mao Ning, dass „China derzeit kein Gesetz, keine Verordnung oder kein politisches Dokument erlassen hat, das den Kauf und die Nutzung von Mobiltelefonen ausländischer Marken, wie etwa dem iPhone, verbietet.“ .“

Allerdings ging es bei der ursprünglichen Frage nicht um ein striktes Verbot von Apple-Produkten; Der ursprüngliche Bericht (mit freundlicher Genehmigung des Wall Street Journal) bezog sich auf ein sanftes Verbot jeglicher Apple-Technologie, die auf Regierungsebene eingesetzt wird. In dieser Veröffentlichung heißt es: „China hat Beamten zentraler Regierungsbehörden befohlen, Apples iPhones und andere Geräte ausländischer Marken nicht für die Arbeit zu verwenden oder ins Büro mitzubringen.“ Der Bericht fügte hinzu, dass die Befehle von „Vorgesetzten“ erteilt worden seien.

Eine solche Entscheidung hat nicht ganz die gleiche Wirkung wie ein völliges Verkaufs- und Nutzungsverbot (im Einklang mit dem Verbot von Huawei 5G-Geräten aus bestehender und zukünftiger Infrastruktur durch die USA und Portugal), aber sie funktionieren auf die gleiche Weise.

Doch der Teufel steckt meist im Detail (insbesondere bei politischen Entscheidungen und offiziellen Mitteilungen). Konkret fügte Mao Ning hinzu, dass zwar keine Gesetze verabschiedet worden seien, die den Verkauf von iPhones verbieten würden, die Bedenken des Landes hinsichtlich der Sicherheit und Informationssicherheit (sowohl in der realen Welt als auch im Internet) für die Entscheidung der Regierung jedoch von größter Bedeutung seien. Der Sprecher fügte dann hinzu: „Allerdings sind uns kürzlich Medienberichte über Sicherheitsprobleme im Zusammenhang mit dem iPhone aufgefallen.“ Sie fügte hinzu: „Die chinesische Regierung legt großen Wert auf Cyber- und Informationssicherheit und behandelt chinesische und ausländische Unternehmen gleichberechtigt. Wir hoffen, dass sich alle in China tätigen Mobilfunkunternehmen strikt an die Gesetze und Vorschriften Chinas halten.“

Länder können politische Entscheidungen auf dem Weltmarkt als Waffe einsetzen – schauen Sie sich das ständige Hin und Her zwischen den USA und China an. Dennoch kommt es häufig vor, dass Smartphones weltweit der Zugang zu bestimmten Standorten oder zentralen Regierungsanlagen verwehrt wird – diese beziehen sich jedoch selten auf eine bestimmte Marke und beziehen sich eher auf die Fähigkeiten der Smartphones als auf Zweifel an einer bestimmten Software- oder Hardware-Implementierung.

An dieser Stelle bleibt abzuwarten, was genau aus dieser Nachricht herauskommt. Länder und Institutionen können die Technologieeinführung auf vielfältige Weise beeinflussen, ohne bestehende bürokratische Hürden zu überwinden. Als einer der bedeutendsten Märkte von Apple sollte China ein Warnsignal sein. Chinas Wirtschaft ist hinsichtlich der Import-Export-Bilanz eine der gesündesten der Welt.

Allerdings hätten die USA (und Apple) Schwierigkeiten, ihre Technologie auszulagern, wenn (oder vielleicht auch dann), wenn der chinesische Markt einige ihrer bedeutendsten Bemühungen ablehnt – sei es aus rechtlichen oder kulturellen Gründen. Es lohnt sich auch, daran zu denken, dass die Äußerungen des Sprechers zu potenziellen Cybersicherheitsbedenken das Fenster für einen härteren Ansatz gegenüber Apple-Produkten innerhalb der Regierung öffnen.

Have your say!

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Zur Werkzeugleiste springen