Kaufen oder kopieren: zehn Jahre lang die Strategie von Meta

2 min read

Letzte Woche brachte Meta Threads auf den Markt, eine offensichtliche Kopie von X, ehemals Twitter. Es ist typisch für die Strategie von Mark Zuckerbergs Unternehmen: Konkurrenten aufkaufen, und wenn das nicht klappt, sie kopieren.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Meta, ehemals Facebook, einen Konkurrenten kopiert oder aufkauft: Es ist Teil einer Strategie, die mehr als ein Jahrzehnt zurückreicht. Sie hat Meta eine marktbeherrschende Stellung verschafft, aber auch Klagen in der EU und in den USA wegen dieser Dominanz nach sich gezogen.

Post von Zuckerberg

Die Monopolklage in den USA hat interne E-Mail-Konversationen von Facebook enthüllt, die einen besonderen Einblick in die Arbeitsweise des Social-Media-Riesen geben. Die erste E-Mail aus der Klage stammt vom Februar 2012: Darin fragt Zuckerberg seinen Finanzchef David Ebersman, „wie viel wir bereit sein sollten, für App-Unternehmen wie Instagram zu zahlen“.

Ebersman antwortet zunächst skeptisch und fordert Zuckerberg auf, seine Überlegungen zu erläutern. Zuckerberg antwortet, er habe zwei Gründe: einen Konkurrenten auszuschalten und die Dienste des Konkurrenten in sein eigenes Produkt zu integrieren. Aber: „Tatsächlich kennen wir die Dienste dieser Unternehmen bereits und werden sie in den nächsten 12-24 Monaten ohnehin integrieren.“

In den folgenden Monaten gelingt es Zuckerberg, Ebersman zu überzeugen, und im Sommer 2012 kauft Facebook schließlich Instagram. Facebook zahlt 1 Milliarde Dollar, was damals etwa 800 Millionen Euro entsprach.

Facebook fehlte es an Talent

Laut der US-Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) zeigt dies, wie Facebook seine Konkurrenten kopiert, egal was passiert, und sie nach Möglichkeit auch noch aufkauft.

„Facebook fehlte es an Geschäftssinn und technischem Talent, um den Übergang zu Smartphones zu überleben“, sagte FTC-Direktorin Holly Vedova 2021 bei der Ankündigung der Klage gegen Facebook. Das Unternehmen habe „illegal innovative Konkurrenten aufgekauft“, weil „seine eigenen Dienste enttäuschend waren“.

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours