Startseite » Xbox-Chef beschließt, alle Bethesda-Spiele bis 2021 Xbox-exklusiv zu machen

Xbox-Chef beschließt, alle Bethesda-Spiele bis 2021 Xbox-exklusiv zu machen

Xbox-Chef Phil Spencer hat beschlossen, bis 2021 alle Bethesda-Spiele Xbox-exklusiv zu machen. Das geht aus einer E-Mail des Xbox-Finanzchefs hervor, die während der FTC-Klage gegen die Übernahme von Activision durch Microsoft gezeigt wurde. Auch die Schlussplädoyers fanden statt.

Die Anhörung am Donnerstagabend begann mit Tim Stuart, dem obersten Finanzchef von Xbox. Stuarts Befragung drehte sich unter anderem um die Finanzen hinter der Bethesda-Übernahme durch Microsoft, das Xbox Game Pass-Abonnement und die Einnahmen aus Minecraft. Unter anderem bestätigte Stuart am Donnerstagabend, dass Project Denali der Codename für die Übernahme von Activision Blizzard war. Der Begriff Denali tauchte in den letzten Tagen mehrfach auf.

Die FTC beruft sich auf eine interne E-Mail von Tim Stuart, schreibt The Verge-Redakteur Tom Warren. Darin erklärte Stuart, dass Bethesda-Inhalte „zuerst, besser oder am besten“ auf der Xbox verfügbar sein sollten. Die Regulierungsbehörde spielt damit auf sein Argument an, dass es Call of Duty oder andere Multiplattform-Spiele auf PlayStation-Konsolen schlechter machen könnte, in der Hoffnung, die Xbox-Plattform attraktiver zu machen. Sony hatte Anfang des Jahres diesbezüglich Bedenken geäußert.

Stuart argumentiert, dass Bethesda-Spiele auf der Xbox bereits ein „besseres Erlebnis“ bieten können, wenn sie im Game Pass erscheinen, ohne dass es weitere Unterschiede zwischen den Multiplattform-Versionen gibt. Allerdings sagte Stuart zuvor, dass sich „ein besseres Erlebnis“ auch auf technische Unterschiede beziehen könnte, wie etwa eine höhere Auflösung auf Xbox-Konsolen.

Laut Stuart hatte Microsoft fünf Szenarien für die Veröffentlichung von Bethesda-Spielen, die in einem „Neutrino-Modell“ hervorgehoben wurden. Diese Möglichkeiten reichten von Nummer eins, der vollständigen Multiplattform, bis Nummer fünf, der vollständigen Exklusivität für die Xbox. Irgendwann im November 2021 scheint sich Xbox-Chef Phil Spencer für letztere Option entschieden zu haben, wie er in einer E-Mail schreibt. „Nicht nur neue Franchises, sondern alle [Bethesda]-Spiele in der Zukunft? Wow“, sagte Stuart Spencer dazu. In früheren Finanzmodellen ging Xbox tatsächlich davon aus, dass bestimmte Bethesda-Spiele auch auf anderen Plattformen erscheinen würden.

In einer weiteren E-Mail-Konversation mit Matt Booty, dem Leiter der Xbox Game Studios, erörtert Stuart die vollständige Exklusivität von Bethesda-Spielen und die damit verbundenen finanziellen Aspekte. Darin geht es um erhöhte Xbox Game Pass-Abonnentenzahlen und Xbox-Verkäufe im Verhältnis zu den verlorenen Verkäufen von Bethesda-Spielen auf der PlayStation, schreibt The Verge. Booty sprach in den E-Mails auch über die Entscheidung, alle zukünftigen Bethesda-Spiele Xbox-exklusiv zu machen, berichtet IGN.

Die FTC möchte, dass diese E-Mails deutlich machen, dass Microsoft bereit ist, finanzielle Einbußen in Kauf zu nehmen, wenn dies bedeutet, dass es mehr Game Pass-Abonnements und Xbox-Konsolen verkaufen kann. Microsoft könnte dies beispielsweise tun, indem es Call of Duty zu einem Xbox-Exklusivtitel macht, argumentiert die FTC. Im weiteren Verlauf der Anhörung gibt die FTC an, dass Microsoft zwei Millionen zusätzliche Game-Pass-Abonnenten pro Jahr benötigt, um die durch Call of Duty entgangenen PlayStation-Verkäufe auszugleichen. Es wird behauptet, dass diese Zahlen vertraulich seien und von der FTC nicht hätten veröffentlicht werden dürfen.

Minecraft und mobile Spiele

Stuart ging auch auf die Finanzen von Minecraft ein, berichtet der Journalist Adi Robertson von The Verge. Minecraft ist ein wichtiger Umsatzträger für Microsoft, so der Top-Manager, aber nicht wegen der Xbox. Laut Microsoft ist die Xbox die kleinste Plattform in Bezug auf die Anzahl der Minecraft-Spieler. Die PlayStation ist doppelt so groß wie die Xbox, und Nintendos Plattform ist viermal so groß. Dabei wird die Zahl der Spieler auf PCs und Smartphones nicht berücksichtigt. Microsofts Anwalt will mit diesen Zahlen zeigen, dass das Unternehmen viel Umsatz verlieren würde, wenn es Minecraft von anderen Plattformen als der Xbox ausschließen würde. Laut Microsoft ist dies auch bei Call of Duty der Fall.

Außerdem sprach Stuart das Smartphone-Gaming an. Microsoft würde gerne einen mobilen Xbox-App-Store für iOS und Android einrichten, aber derzeit ist das nicht möglich. Das Unternehmen hofft, dass unter anderem der European Digital Markets Act dies ändern wird. Stuart geht davon aus, dass mit Activision-Inhalten in einem solchen mobilen Spiele-Shop Geld verdient werden könnte. Außerdem erklärte Stuart, dass Microsoft den Preis der Xbox Series S zum Teil an die unverbindliche Preisempfehlung der Nintendo Switch angelehnt hat.

Auch Kanadas Wettbewerbsbehörde meldete sich indirekt in der Anhörung zu Wort, schreibt Eurogamer. In einem Brief an Richterin Jacqueline Scott Corley erklärt die Regulierungsbehörde, dass sie Einwände gegen die Activision-Übernahme auf dem Konsolenmarkt, bei Spiele-Abonnementdiensten und beim Cloud-Gaming hat. Microsoft antwortet, dass die kanadische Aufsichtsbehörde diese Einwände zu spät teilt. Die formale Frist, innerhalb derer die kanadische Aufsichtsbehörde gegen die Übernahme vorgehen kann, ist bereits abgelaufen.

Call of Duty und der Marktanteil der Konsolen

Neben dem Xbox-Finanzchef Tim Stuart sprach auch Steve Singer. Singer ist Nintendos Senior Vice President für Entwicklerbeziehungen. Aufgrund der großen Menge an vertraulichen Informationen, die bei dieser Anhörung besprochen werden sollten, wurde der Gerichtssaal während der Vorführung von Singers Videoanhörung versiegelt.

Amy Hood, die Finanzchefin von Microsoft, sollte ebenfalls befragt werden, aber die FTC beschloss, auf diese Möglichkeit zu verzichten. Hood gab jedoch eine schriftliche Erklärung ab, in der sie erklärte, dass Microsoft nie in Erwägung gezogen habe, Call of Duty von der PlayStation zu nehmen, und dass die Übernahme von Activision Microsoft sofort Geld einbringen sollte.

Die abschließenden Argumente konnten jedoch am Donnerstagabend öffentlich gehört werden. Darin hatten beide Seiten die Möglichkeit, ihre Argumente ein letztes Mal vorzutragen und Fragen des Richters zu beantworten. Eines der Hauptargumente, das die FTC dabei hervorhob, ist die Verschiebung des Marktanteils auf dem Konsolenmarkt, die eintreten würde, wenn Call of Duty ein Xbox-Exklusivtitel wird. Die FTC rechnet mit einer Verschiebung von 5,5 Prozentpunkten zugunsten der Xbox, wenn dies in dieser Generation geschehen würde. Die Regulierungsbehörde argumentiert, dass 20 Prozent der Call of Duty-Spieler, die eine PlayStation besitzen, zur Xbox wechseln würden. Darauf stützt die FTC ihre weiteren Erwartungen.

Mit dieser Berechnung will die FTC aufzeigen, wann es für Microsoft profitabel wäre, Call of Duty von der PlayStation auszuschließen. Denn bei einer hohen Wechselrate würden die entgangenen Einnahmen aus den Call of Duty-Verkäufen auf der PlayStation durch neue Xbox-Verkäufe ausgeglichen. Bei einem niedrigen Prozentsatz würde Microsoft sogar Geld verlieren. Daher wäre es weniger interessant, CoD als Exklusivtitel anzubieten.

Richterin Jacqueline Scott Corley wollte wissen, worauf sich die FTC stützt, dass 20 % der Call of Duty-Spieler zur Xbox wechseln würden. Dieser Prozentsatz bildet die Grundlage für die Marktanteilsberechnungen der FTC und ist daher wichtig. Microsoft selbst bestreitet den Prozentsatz und argumentiert, dass ein geringerer Prozentsatz, nämlich 15 Prozent, bereits bedeuten würde, dass es nicht mehr rentabel ist, Call of Duty von der PlayStation auszuschließen.

Die FTC hatte sichtlich Mühe, die Frage des Richters zu beantworten. Mehrere FTC-Anwälte traten vor den Richter, konnten aber lange Zeit keine klare Antwort formulieren. Microsofts Anwalt sagt, das Unternehmen habe solche Fragen an Dr. Lee, den Wirtschaftswissenschaftler hinter den Berechnungen der FTC, gestellt, aber „keine Antworten“ erhalten. Die FTC behauptete daraufhin, dass die 20 Prozent „nicht erfunden“ seien.

Schließlich gab die FTC eine Seitenzahl in Dr. Lees Berechnungen an, die die Prozentsätze verteidigte. Es war jedoch immer noch schwer, ihr zu folgen. In dieser Verteidigung schien Dr. Lee zu wiederholen, dass die 20 Prozent zur Berechnung der Marktanteilsverschiebung um 5,5 Prozentpunkte verwendet wurden, ohne tatsächlich darauf einzugehen, wie diese 20 Prozent zustande gekommen waren. Der Richter beschloss dann, das Thema zu wechseln.

PCs, die Xbox Series S und (erneut) die Nintendo Switch

Die Richterin wollte wissen, warum der PC in den Modellen der FTC ausgeschlossen ist. Ihrer Meinung nach haben viele Nutzer bereits einen PC zu Hause und müssen daher kein neues System kaufen, um Call of Duty zu spielen. Die FTC antwortete, dass der Spiele-PC „eine besondere Art von PC“ sei. „Es handelt sich nicht um einen gewöhnlichen PC“, sagte er.

Der Richter führte weiter aus, dass viele Menschen während der Pandemie von zu Hause aus arbeiteten. „Vielleicht bin ich in der Welt, in der ich lebe, voreingenommen. (…) Niemand hat das [von zu Hause aus arbeiten] mit einem billigen PC gemacht. Jeder hatte einen 1.000 oder 1.500 Dollar teuren PC.“ Die FTC hält diesen Vergleich angesichts des Preisunterschieds zwischen solchen PCs und Xbox-Konsolen für schief und sagt auch, sie habe „keine Beweise“ dafür gesehen, dass Microsoft den PC selbst mit der Xbox „vergleicht“.

Richter Corley stellte eine ähnliche Frage über die Xbox Series S und die Nintendo Switch. Die FTC argumentierte erneut, dass die Xbox nicht mit der Switch konkurriert: ein wiederkehrendes Thema in der Klage. Nach Ansicht der FTC ist dies so, weil die Switch eine andere Art von Konsole in einem anderen Marktsegment ist. Corley fragt, warum die Xbox Series S 299 Dollar kostet, so viel wie eine Nintendo Switch.

Die FTC argumentiert, dass Xbox den Preis nicht auf der Grundlage der Nintendo Switch festgelegt hat; Xbox-CFO Tim Stuart sagte am Donnerstag unter anderem, dass der Preis der Series S festgelegt wurde, um „ein Einstiegssystem der Gen 9“ zu vermarkten. Die Nintendo Switch fällt noch unter die Konsolen der achten Generation. Stuart erklärte übrigens auch, dass die Nintendo Switch einen Einfluss auf den Preis der Xbox Series S habe, obwohl dies nicht durch Beweise belegt sei.

Spieleabonnements und die Cloud

Die FTC behauptet, dass Microsoft mit der Übernahme von Activision sein Game-Pass-Abonnement- und Cloud-Geschäft in den Vordergrund stellt, was in der vergangenen Woche durch mehrere Beweise belegt wurde. Game Pass ist laut FTC ein strategischer Motor für das Xbox-Geschäft von Microsoft. „Der Effekt dieser Akquisition, Game Pass ‚aufzuladen‘, lässt Google und Amazon weit hinter Microsoft zurück und baut eine inhaltliche Mauer um Game Pass auf“, so die FTC.

Die Regulierungsbehörde ist besorgt, dass das Hinzufügen von Activision-Inhalten zu Microsofts Game Pass-Dienst und seinen Cloud-Gaming-Diensten den Wettbewerb verzerrt. Dadurch könnte das Unternehmen vor allem kleineren Konkurrenten in die Quere kommen, und nicht etwa Sonys PlayStation Plus. Ein Anwalt der FTC: „Der Schaden besteht darin, dass wir in eine Welt geraten, in der (…) alles über Game Pass und vielleicht PlayStation Plus läuft. Diese beiden saugen alle Inhalte auf und das war’s.“

Microsoft behauptete daraufhin, dass alle Befragten in der Verhandlung erklärten, dass Cloud-Gaming derzeit noch kein wirtschaftlich tragfähiges Modell sei. Richter Corley: „Vielleicht nicht im Moment. Aber wir haben keine DVDs mehr. Die Bedenken der FTC drehen sich um die Zukunft.“ In diesem Zusammenhang verwies Microsoft auf seine verschiedenen Cloud-Geschäfte. Das Unternehmen hat Vereinbarungen getroffen, um Xbox-PC-Spiele und Activision-Titel über Cloud-Dienste wie Nvidia GeForce NOW, Ubitus und Boosteroid verfügbar zu machen.

Richter Corley teilt der FTC mit, dass sie in gewissem Sinne bereits gewonnen hat, da Microsoft sich gezwungen sah, diese Vereinbarungen mit konkurrierenden Cloud-Diensten einzugehen. Das Unternehmen hat diese Vereinbarungen getroffen, um den Bedenken von Regulierungsbehörden wie der FTC sowie der Europäischen Kommission und der britischen CMA Rechnung zu tragen. Die FTC bezeichnet die Abmachungen als „Sop“ und sagt, Micorosft könne die Abmachungen nicht mit einer Finanzanalyse untermauern.

Microsoft bezeichnet diese Skepsis als „absurd“. „Die Frage ist, was das Ergebnis dieser Vereinbarungen ist. Es steht außer Frage, dass Call of Duty auf diese Cloud-Dienste kommen wird, wenn diese Übernahme zustande kommt. Ich habe unsere Führungskräfte gefragt und sie haben alle unter Eid gesagt, dass sie diese Vereinbarungen einhalten werden.“

Die FTC argumentiert, dass die Vereinbarungen von Microsoft selbst die Voraussetzungen für den Wettbewerb auf dem Markt schaffen. Die Regulierungsbehörde sagt auch, dass Microsoft keine Cloud-Vereinbarungen mit „Amazon und Google“ getroffen hat. Google hat seinen Cloud-Gaming-Dienst Stadia Anfang des Jahres eingestellt. In der Tat hat Microsoft keine Verträge mit Amazons Luna-Dienst abgeschlossen. Laut The Verge argumentiert die FTC, dass sie nicht „den Sieg im Namen der Verbraucher“ auf der Grundlage von „etwas hastig zusammengestellten Vereinbarungen“ erklären kann, von denen einige kurz vor der Entscheidung bestimmter Regulierungsbehörden unterzeichnet wurden.

Abschließend stellte Richterin Corley Fragen zu PlayStation Plus. Sie fragt, ob Sony gezwungen sein könnte, God of War Ragnarök zu PS Plus hinzuzufügen, wenn Call of Duty über Game Pass verfügbar wird. Die FTC sagt, dass Sony sein eigenes Call of Duty-Angebot für PlayStation Plus machen könnte, aber die Übernahme steht dem im Weg. „Ich verstehe nicht, warum Sony sein PlayStation Plus-Abonnement nicht besser macht“, antwortet Corley und fragt dann, ob wirklich alles auf Call of Duty hinausläuft. Die FTC bezeichnet CoD als von entscheidender Bedeutung.

Wie wird es weitergehen?

Gegen 2.30 Uhr niederländischer Zeit wurden die Schlussplädoyers und damit die Anhörungen beendet. Die Richterin beglückwünschte sowohl Microsoft als auch die FTC. Sie wird sich mit dem Fall befassen und zu einem späteren Zeitpunkt zu einem Ergebnis kommen. Corley versprach, dass dies „keine zwei bis drei Monate“ dauern werde.

Dies ist wichtig, weil die Übernahme am 18. Juli endet. Nach diesem Datum ist Microsoft vertraglich verpflichtet, mit Activision neu zu verhandeln und 3 Milliarden Dollar an das Unternehmen zu zahlen, obwohl sich die beiden Unternehmen in der Praxis wahrscheinlich auf eine Verschiebung des Endtermins einigen werden.

So oder so ist es wahrscheinlich, dass der Richter in den nächsten Tagen oder höchstens in ein paar Wochen ein Urteil in dieser Sache fällen wird. Diese Entscheidung wird versiegelt und somit der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass beide Parteien das Ergebnis bald mitteilen wollen, da es über die Zukunft der Übernahme entscheiden kann. Vermutlich werden wir also bald mehr wissen.

Über den Prozess

Am Mittwoch war der vierte Tag des Bundesverfahrens zwischen Microsoft und der FTC. Erstere will den Spielehersteller Activision Blizzard für 68,7 Milliarden Dollar übernehmen. Die FTC will diese Übernahme verhindern, weil sie den Wettbewerb verzerren könnte.

Der vorliegende Fall dreht sich um den Antrag der FTC auf eine einstweilige Verfügung. Die FTC hat ein internes Verfahren am Laufen; die erste Anhörung in diesem Fall wird am 2. August stattfinden. In der Zwischenzeit dürfte Microsoft seine Übernahme jedoch bereits abschließen. Microsoft und Activision könnten dann später wieder getrennt werden, wenn die FTC dies für notwendig erachtet.

Die FTC will Microsoft daran hindern, die Übernahme abzuschließen, solange die Untersuchung noch läuft. Die beantragte einstweilige Verfügung würde dem Tech-Giganten dies untersagen. Die anhängige Klage hat also offiziell keinen Einfluss auf die Übernahme, sondern nur auf den Zeitplan. In der Vergangenheit hat jedoch die unterlegene Partei in der Regel ihre Klage fallen gelassen. Es ist daher wahrscheinlich, dass diese Klage darüber entscheiden wird, ob die Übernahme stattfinden kann oder nicht. Das ist jedoch nicht sicher; sowohl Microsoft als auch die FTC haben mehrere Möglichkeiten, in Berufung zu gehen. Tweakers hat vor kurzem eine Hintergrundgeschichte zu diesem Thema veröffentlicht.

Have your say!

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Zur Werkzeugleiste springen