Startseite » Windows Paint erhält Ebenen und Hintergrundentfernung

Windows Paint erhält Ebenen und Hintergrundentfernung

Windows Paint erhält Ebenen und Hintergrundentfernung Titel

In einer Welt, in der man leistungsstarke Bildbearbeitungsprogramme wie GIMP oder Paint.net kostenlos herunterladen kann, ist das integrierte Microsoft Paint-Tool nach wie vor ein beliebter Bestandteil von Windows, und jetzt erhält es einige wichtige Upgrades.

Windows Insider im Dev- oder Canary-Kanal können jetzt auf die Paint-Version 11.2308.18.0 aktualisieren, die Multilayer-Unterstützung mit der Möglichkeit bietet, transparente Ebenen zu erstellen. Das neueste Paint verfügt außerdem über ein Tool zum automatischen Entfernen des Hintergrunds, das erst vor ein paar Wochen in Version 11.2306.30.0, ebenfalls für Windows Insider, eingeführt wurde.

Ich hatte die Gelegenheit, das neue Windows Paint auszuprobieren, und obwohl es in Bezug auf die Funktionalität immer noch weit hinter den meisten anderen Bildbearbeitungstools zurückbleibt, sind die neuen Funktionen ein schöner Schritt nach vorn. Die Schaltfläche „Ebenen“ erscheint auf der rechten Seite der Multifunktionsleiste, und wenn man sie drückt, wird eine Liste der verfügbaren Ebenen angezeigt.

Du kannst weitere Ebenen hinzufügen, indem du auf die Schaltfläche „+“ drückst, Ebenen ausblenden, indem du auf das Symbol „Ebene anzeigen“ klickst, oder die Ebenen verschieben. Wenn du eine neue Ebene hinzufügst, ist sie automatisch transparent.

Wenn es eine Transparenz gibt, die durch alle sichtbaren Ebenen hindurch bestehen bleibt, und du das Bild als PNG speicherst, bleibt die Transparenz erhalten. Wenn du das PNG-Bild dann in ein anderes Bildbearbeitungsprogramm importierst oder es auf einer Webseite anzeigst, hat es keinen Hintergrund mehr.

Ich testete Paint, indem ich ein Bild meines Kopfes öffnete, das ich in meinem Wohnzimmer aufgenommen hatte. Dann habe ich eine neue Ebene erstellt und das Logo von Tom’s Hardware, das sich auf einem weißen Hintergrund befand, in diese Ebene kopiert.

Zunächst habe ich mit der Schaltfläche „Hintergrund entfernen“, die sich unter dem Freistellungssymbol befindet, den weißen Hintergrund hinter dem Logo entfernt. Das Symbol hatte immer noch einen weißen Lichthof um die Buchstaben, sah aber ziemlich gut aus, da ich es auf mein Bild ziehen konnte und es wie ein Wasserzeichen aussah.

Dann beschloss ich, ehrgeizig zu werden und zu sehen, ob ich den Wohnzimmerhintergrund hinter meinem Kopf entfernen konnte. Ich wählte die Ebene mit meinem Foto aus und versuchte es erneut mit der Funktion „Hintergrund entfernen“. Das Ergebnis war ziemlich makellos, denn ich konnte keine Spuren meines Wohnzimmers entdecken, und es sieht auch nicht so aus, als sei ein Teil meines Oberkörpers verstümmelt worden.

Als ich diese Ausgabe als PNG speicherte, konnte ich sie in Photoshop Elements öffnen, und sie hatte immer noch einen transparenten Hintergrund, so dass die Transparenz eindeutig übernommen wurde. Meine Photoshop Elements-Version verfügt nicht über eine automatische Hintergrundentfernung, so dass ich mir vorstellen könnte, Bilder aus Paint in Photoshop zu übernehmen, nur um diese Funktion nutzen zu können.

Allerdings ist die Hintergrundentfernung in Paint alles andere als fehlerfrei. Als ich versuchte, den Hintergrund von einem anderen Bild von mir zu entfernen, war ein Teil des Hintergrunds transparent und ein Teil weiß. Es ist merkwürdig, dass die Anwendung zwar wusste, dass der Hintergrund entfernt werden sollte, aber dennoch einen weißen Rahmen hinter dem oberen linken Quadranten des Bildes einfügte.

Das Problem mit dem weißen Rahmen trat auch bei mehreren anderen Fotos auf, die ich versucht habe, zu entfernen, es handelt sich also nicht um einen Zufall. Da Paint nicht über ein Zauberstab-Werkzeug verfügt, gibt es leider keine Möglichkeit (innerhalb der Anwendung), den weißen Rahmen zu entfernen.

Kann Paint andere Anwendungen ersetzen?

Microsoft Paint wurde erstmals in Windows 1.0 vorgestellt, das 1985 auf den Markt kam – diese App ist also fast 40 Jahre alt. Zu einem bestimmten Zeitpunkt, im Jahr 2017, wollte Microsoft Paint aus dem Betriebssystem entfernen und durch Paint 3D ersetzen, aber das Blatt wendete sich im Jahr 2019 und Paint 3D ist nun nicht mehr Standard, während Paint erhalten bleibt. Es ist also interessant zu sehen, dass Microsoft tatsächlich Funktionen zu diesem Programm hinzufügt.

Paint ist verlockend nahe daran, als grundlegender Fotoeditor verwendet werden zu können, aber es fehlen immer noch einige wichtige Funktionen wie ein Zauberstab-Auswahlwerkzeug, die Möglichkeit, Auswahlen nach Seitenverhältnis zu zeichnen, Filter zum Verwischen und Schlagschatten.

Wenn du eine kostenlose Alternative suchst, die mehr Funktionen bietet, aber nicht ganz so einfach ist, solltest du GIMP (siehe Entfernen von Bildhintergründen in GIMP) oder Paint.net in Betracht ziehen.

 

Have your say!

0 0

Antwort schreiben

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Zur Werkzeugleiste springen