Startseite » Toyota schließt 14 Fabriken wegen unzureichendem Speicherplatz

Toyota schließt 14 Fabriken wegen unzureichendem Speicherplatz

Toyota schließt 14 Fabriken wegen unzureichendem Speicherplatz Titel

Auch große Autohersteller können nie zu viel Lagerplatz haben. Ende August musste Toyota aufgrund von Computerproblemen 28 Montagelinien in 14 Autowerken in Japan stilllegen. Heute hat Toyota weitere Einzelheiten zu der Abschaltung bekannt gegeben, unter anderem, dass „ein Fehler aufgrund von unzureichendem Speicherplatz aufgetreten ist“.

Laut einer Pressemitteilung des Automobilherstellers war die Abschaltung dieser Fabriken das Ergebnis einer Systemwartung, die einige Tage zuvor stattfand. Während dieser Wartungsarbeiten wurden „Daten, die sich in der Datenbank angesammelt hatten, gelöscht und organisiert, und es trat ein Fehler aufgrund von unzureichendem Festplattenspeicher auf, wodurch das System angehalten wurde.“ Das Unternehmen schrieb weiter, dass die Server auf demselben System wie das Backup liefen, was dort das gleiche Problem verursachte, so dass das Unternehmen keinen Wechsel vornehmen konnte.

Zu wenig Speicherplatz

Das Problem wurde behoben, als die Toyota-Ingenieure auf einen Server mit mehr Speicherplatz wechselten und die Anlagen am nächsten Tag wieder anliefen. Das Unternehmen behauptet, dass „auch Gegenmaßnahmen ergriffen wurden, indem die Situation wiederholt und verifiziert wurde“. Damals gab es Spekulationen, dass Toyota Opfer eines Cyberangriffs geworden sei. Die Mitteilung des Unternehmens soll jedoch „bekräftigen“, dass die Sicherheit nicht das Problem war.

„In Zukunft werden wir unsere Wartungsverfahren überprüfen und unsere Bemühungen verstärken, um eine Wiederholung zu verhindern, damit wir so viele Fahrzeuge wie möglich an unsere Kunden ausliefern können“, heißt es in der nicht unterzeichneten Mitteilung.

Nachrichtenberichte über die anfängliche Abschaltung deuten darauf hin, dass das Problem mit einem System zusammenhing, das Bestellungen für eingehende Fahrzeugkomponenten bearbeitet. Der Guardian vermutet, dass dies ein Problem mit Toyotas „Just-in-Time“-System für die Verwaltung von Teilen verursacht haben könnte, bei dem nur die für den Bau von Fahrzeugen benötigten Teile an den exakten Montageorten aufbewahrt werden. Damit sollen die Kosten gesenkt werden (Apple ist für seine meisterhafte Anwendung dieser Praxis bekannt), aber es ist klar, dass alles zusammenbricht, wenn man die benötigten Teile nicht bestellen kann.

Toyotas Erklärung enthielt auch eine Entschuldigung an „Kunden, Zulieferer und verbundene Parteien“ für „jegliche Unannehmlichkeiten, die durch die Aussetzung unserer inländischen Werke als Folge der Störung in unserem Produktionsauftragssystem Ende letzten Monats verursacht wurden.“
Reuters schätzt, dass diese japanischen Werke etwa ein Drittel der weltweiten Autoproduktion von Toyota ausmachen. Im Februar 2022 schloss Toyota dieselben 14 Werke aufgrund eines Cyberangriffs.

Die Moral von der Geschicht‘: Halten Sie immer etwas zusätzlichen Speicherplatz für geschäftskritische Daten bereit, vor allem, wenn Sie ein großes Unternehmen sind, das für den Bau komplizierter Maschinen Software benötigt, die genau getaktet werden kann.

 

Have your say!

0 0

Antwort schreiben

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Zur Werkzeugleiste springen