Startseite » Nintendo Switch 2 nutzt angeblich Nvidia Ampere-GPU und DLSS

Nintendo Switch 2 nutzt angeblich Nvidia Ampere-GPU und DLSS

Nintendo Switch 2 nutzt angeblich Nvidia Ampere-GPU und DLSS Titel

Viele würden zustimmen, dass die Nintendo Switch, die 2017 auf den Markt kam, überfällig für ein Hardware-Upgrade ist. Es wird schon lange gemunkelt, dass die Nintendo Switch 2 möglicherweise Nvidias Ampere-Architektur nutzen könnte, um Spielern ein neues Handheld-Gaming-Erlebnis zu bieten. Ein neues GitHub-Update (via Kepler_L2) verleiht den frühen Gerüchten etwas Glaubwürdigkeit.

Die ursprüngliche Nintendo Switch wurde mit dem Tegra X1 (Erista) SoC von Nvidia vorgestellt. Der T214-Prozessor verfügt über vier Cortex-A57- und vier Cortex-A53-Kerne. Es handelt sich um denselben Chip, der auch in Nvidias Shield von 2017 zum Einsatz kommt. Die Variante in der Nintendo Switch nutzt jedoch nur die Cortex-A57-Kerne, weshalb Nintendo den Chip wahrscheinlich als „angepassten Tegra-Prozessor“ beworben hat. Das ist ein bisschen schade, da die vier Cortex-A53-Kerne ungenutzt bleiben – für leichtere Aufgaben hätten diese eine längere Akkulaufzeit bieten können.

Es dauerte nicht lange, bis Nintendo die internen Komponenten der Switch überarbeitete und eine überarbeitete Version des Tegra X1 einbaute. Die Nintendo Switch 1.1 und nachfolgende Modelle nutzten den neuen Tegra X1+ (Mariko) Chip. Der T210 bot die gleichen Spezifikationen wie der T214, hatte aber den Vorteil eines neueren Herstellungsprozesses.

https://www.youtube.com/watch?v=f5uik5fgIaI

Während der T214 auf dem 20nm-Knoten von TSMC gefertigt wurde, nutzt der T210 den 16nm-FinFET-Prozessknoten der taiwanesischen Foundry. Der Leistungsunterschied zwischen dem Tegra X1 und dem Tegra X1+ war vernachlässigbar, aber letzterer war stromsparender. Laut Nintendo liegt die Akkulaufzeit der Switch 1.1 zwischen viereinhalb und neun Stunden, was eine deutliche Steigerung gegenüber den zweieinhalb bis sechseinhalb Stunden des Originals darstellt.

Das aktuelle Gerücht in Hardware-Kreisen besagt, dass die Nintendo Switch 2 eine angepasste Version des Jetson Orin von Nvidia verwenden könnte. Die GitHub-Seite verweist auf den T234 und T239. Wie der seriöse Hardware-Leaker kopite7kimi anmerkte, wird Nintendo wahrscheinlich den T239 verwenden, eine maßgeschneiderte Version des Vanilla T234.

Orin hat gegenüber dem Tegra X1+ offensichtlich einiges zu bieten. Zunächst einmal basiert der Orin auf der Ampere-Architektur (2020), während der Tegra X1+ noch aus der Maxwell-Zeit (2014) stammt. Das ist ein Unterschied von drei Generationen in der GPU-Leistung. Orin verfügt über das GA10B-Silizium, das auf Samsungs 8nm-Prozessknoten hergestellt wird, demselben Prozess, der für die Herstellung der Grafikkarten der GeForce RTX 30-Serie verwendet wird.

Der T234 verfügt über 12 Cortex-A78AE-Kerne und LPDDR5-Unterstützung und ergänzt die GA10B-GPU. Das GA10B (Ampere) Silizium beherbergt 2.048 CUDA Kerne, achtmal so viele wie das GM20B (Maxwell). Dies sind jedoch nur die offiziellen Spezifikationen für den T234. Es ist nicht bekannt, wie Nvidia den T239 an Nintendos Bedürfnisse anpassen wird. Wenn wir realistisch sind, ist es unwahrscheinlich, dass der T239 den kompletten GA10B-Chip verwenden wird.

Der GA10B hat eine maximale TDP von 60W. Im Vergleich dazu ist der GM20B ein 15-W-Chip, hat aber eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von unter 10 W. Wenn Nintendo die gleichen Leistungsmerkmale beibehalten möchte, müsste der T239 in der gleichen Größenordnung liegen wie der Jetson Orin Nano, der einen verkleinerten GA10B-Chip mit 512 CUDA-Kernen und einem TDP von 10 W besitzt.

 

Have your say!

0 0

Antwort schreiben

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Zur Werkzeugleiste springen