Startseite » Apple M3 CPUs erreichen 4,05 GHz

Apple M3 CPUs erreichen 4,05 GHz

Apple M3 CPUs erreichen 4,05 GHz Titel

Apples kürzlich vorgestellte M3- und M3-Max-Prozessoren sind schneller als ihre Vorgänger und können es im Geekbench 6 mit ihren jeweiligen Konkurrenten von AMD und Intel aufnehmen, wie veröffentlichte und durchgesickerte Benchmark-Ergebnisse zeigen. Ermöglicht wird die höhere Leistung durch deutlich höhere Taktraten sowie eine erhöhte Kernanzahl. Dennoch können Apples High-End-Workstation-SoCs nach wie vor nicht mit den Workstation-Angeboten renommierter CPU-Entwickler mithalten.

Seit Apple vor über einem Jahrzehnt mit der Entwicklung eigener Allzweck-Cores begonnen hat, lag der Fokus vor allem auf Energieeffizienz – weshalb die Mikroarchitekturen mit ihrem achtfach breiten Decodierblock eher auf hohe Parallelität auf Befehlsebene als auf hohe Taktraten zugeschnitten waren. Die Prozessoren der M-Serie des Unternehmens verfügen über Kerne, die von den Smartphone-orientierten SoCs der A-Serie abgeleitet sind, und haben eine ähnliche Breite, können aber aufgrund des höheren Energiebudgets mit höheren Frequenzen arbeiten.

Es sieht so aus, als ob das Unternehmen sein Paradigma mit den neuesten Prozessoren der A17 Pro- und M3-Serie beibehalten hat, aber mit den PC-orientierten Chips konnte es sie mit einer sehr hohen Taktfrequenz von 4,05 GHz betreiben – eine deutliche Steigerung gegenüber den 3,49 GHz der M2-Serie, die auf die Verwendung der N3-Fertigungstechnologie von TSMC zurückzuführen ist.

Im Ergebnis bieten Apples M3 und M3 Max (getestet von Nanoreview.net) eine Geekbench 6 Single-Thread-Leistung, die mit der von AMDs Ryzen 9 7950X (der mit bis zu 5,70 GHz läuft) und Intels Core i9-14900K (der mit bis zu 6,0 GHz läuft) vergleichbar ist, was eine beachtliche Leistung darstellt. Einerseits ist es offensichtlich, dass die schieren Frequenzen der Gaming-CPUs in Bezug auf die reine Leistung einen erheblichen Vorsprung vor den M3-SoCs von Apple ermöglichen, obwohl letztere auf der hochmodernen N3-Prozesstechnologie von TSMC (3nm-Klasse) hergestellt werden. Andererseits liefern Apples M3 und M3 Max eine vergleichbare Leistung bei einem Bruchteil der Leistung (schließlich handelt es sich um Prozessoren, die in erster Linie für Notebooks entwickelt wurden) und bei einer um etwa 30 % niedrigeren Frequenz.

Wenn es um Multithreading-Workloads geht, sind die Ergebnisse von Apples M3 und M3 Max im Geekbench 6 gemischt. Der M3 kann weder den Ryzen 7 7700 von AMD noch den Core i5-14600K von Intel schlagen, die beide natürlich deutlich mehr Strom verbrauchen. In der Zwischenzeit liefert Apples M3 Max mit 16 Kernen Ergebnisse, die mit denen von AMDs Ryzen 9 7950X mit 16 Kernen und Intels Core i9-14900K mit 24 Kernen vergleichbar sind, was gar nicht so schlecht ist.

Es gibt noch einen weiteren Aspekt, den wir uns ansehen könnten. Apples M3 Max wird nicht nur für Apples MacBook Pro-Reihe, sondern auch für die Desktop-Workstations Apple Studio verwendet. Diese Maschinen werden mit Workstations konkurrieren, die auf AMDs Ryzen Threadripper 7000 und Intels Prozessoren der Xeon W9-3400-Serie mit einer großen Anzahl von Kernen basieren, und wir können nur raten, welche Plattformen bessere Ergebnisse liefern. Wir sind gespannt, was der M3 Ultra – der wahrscheinlich aus zwei M3 Max mit insgesamt 32 CPU-Kernen besteht – zu leisten vermag.

Es ist wichtig zu beachten, dass es sich bei Geekbench 6 um einen synthetischen Benchmark handelt, der die Leistung in realen Anwendungen nicht immer korrekt wiedergibt. Er bietet jedoch einen Vorgeschmack auf die Rechenleistung von CPUs ohne spezielle Beschleuniger. Apple hingegen verbaut in der Regel eine Vielzahl spezialisierter Beschleuniger in seinen SoCs der M-Serie, wobei die M3-Serie keine Ausnahme bildet. Infolgedessen benötigen diese Prozessoren keine außergewöhnlich hohen Taktraten oder eine große Anzahl von Kernen, um eine beeindruckende Leistung bei einer Vielzahl von Aufgaben in Workstation-Qualität zu liefern.

Dennoch bieten die Workstation-Prozessoren von AMD und Intel mit ihren extrem hohen Kernzahlen und Frequenzen eine außergewöhnliche Leistung, die es ihnen ermöglicht, selbst die anspruchsvollsten Aufgaben mit Leichtigkeit zu bewältigen. Daher ist es sinnvoll, auf umfassende Tests der MacBook Pro und Mac Studio Systeme der Spitzenklasse zu warten, bevor man sich ein genaues Bild davon machen kann, wie die neuen M3 Pro/Max/Ultra Prozessoren im Vergleich zu ihren AMD- und Intel-Pendants abschneiden.

 

Have your say!

0 0

Antwort schreiben

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Zur Werkzeugleiste springen