Amazon Prime Video mit Werbung: Ausgewählte Kunden erhalten Werbefreiheit geschenkt

3 min read

Seit dem gestrigen 5. Februar spielt Amazon nun Werbung im Standard-Abo aus, obwohl dieser Tarif bislang komplett werbefrei war. Nun allerdings müssen die Nutzer mit Werbung leben, können aber künftig optional mehr zahlen, um einen werbefreien Tarif zu erhalten. Wer sich für diese Option schon registriert hat (eine Art Vorbestellung für 2,99 Euro pro Monat) landete aber offenbar in einem Lostopf, bei dem es darum geht, dass Amazon die Werbefreiheit verschenkt. Wie das Ganze zusammenhängt und was ihr wissen solltet, lest ihr hier.

Wir berichteten gestern über den Start der Werbung bei Amazon Prime Video. Für knapp drei Euro im Monat können Nutzer diese Werbung abschalten lassen, also für ungefähr 36 Euro pro Jahr mehr als sonst. Wer von diesem Angebot Gebrauch gemacht hat und sich für diese Option schon vorab angemeldet hat, kann sich nun vielleicht sogar doppelt freuen.

Es sind erste E-Mails aufgetaucht, in denen Amazon Nutzer anschreibt, die sich für die werbefreie Version entschieden haben und hierfür eine Vorbestellung ausgelöst haben. In der Mail heißt es, man habe sich für das „bevorstehende werbefreie Abonnement für Prime Video registriert“. Danach spricht Amazon von laufenden Tests und dass man ausgewählt wurde, um „für einen begrenzten Zeitraum weiterhin ein werbefreies Erlebnis zu erhalten“.

Amazon stornierte dann nach eigenen Angaben die Vorbestellung und der ausgewählte Nutzer kann kostenlos weitersehen. Für ihn bleibt also alles beim Alten.

Warum macht Amazon so etwas?

An sich ist es ja eine tolle Sache, dass Amazon für Prime Video Werbefreiheit an einige Kunden verschenkt. Es gibt dabei aber zwei Dinge, die sauer aufstoßen könnten. Einerseits verrät Amazon nicht, um welche Tests es sich handelt und warum man ausgewählt oder eben nicht ausgewählt wurde. Was müsste ein Kunde liefern oder wer müsste er sein, um diese Mail zu bekommen und eben nicht 36 Euro mehr pro Jahr zahlen zu müssen?

Außerdem muss man einmal den Gedanken zulassen, dass es sich hierbei womöglich um eine recht clevere Marketingstrategie handelt. Dazu einmal ein fiktives Zahlenbeispiel:

100 Prozent Kunden bei Amazon Prime Video konnten vorher werbefrei schauen. Mit Einführung der Werbung entscheiden sich zum Beispiel 20 Prozent für die Vorbestellung (36 Euro pro Jahr mehr bei dieser Kundschaft).

Nun gehen Mails um, dass ausgewählte Personen, die eine Vorstellung ausgelöst haben, die Werbefreiheit geschenkt bekommen. Andere Personen, die das noch nicht bestellt hatten, lesen es und bestellen es ebenfalls (in der Hoffnung, es vielleicht künftig auch geschenkt zu bekommen). Amazon hat die Werbefreiheit beispielsweise 1 Prozent der eben erwähnten 20 Prozent geschenkt. Wenn sich nun aber aufgrund der Mails, die gerade die Runde machen, 20 weitere Prozent anmelden (also mittlerweile 40 Prozent umgestiegen sind, aber Amazon dafür nur 1 Prozent verschenken musste), dann liegt der Gewinn bei 39 Prozent, die zum werbefreien Tarif gewechselt haben.

Wichtig: Das ist nur ein rein fiktives Beispiel. Es sind keinerlei Zahlen bekannt. Es soll nur veranschaulichen, dass es durchaus auch ein cleverer Schachzug sein könnte, Werbefreiheit an ausgewählte Kunden zu verschenken, die sich speziell schon für das werbefreie Abo entschieden haben. Das könnte schlicht und einfach mehr Kunden anlocken, die sich ebenfalls für den teureren und werbefreien Tarif bei Prime Video entscheiden.

Quelle: Amazon

Maria Lengemann http://www.maria-lengemann.de

Maria Lengemann ist 37, Gamerin aus Leidenschaft, Thriller-Autorin und Serienjunkie. Sie ist seit 14 Jahren selbstständig und journalistisch auf den Hardware- und Gaming-Bereich spezialisiert.

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours